Ostsee Angeln: Perfekte Plätze für einen Ostsee Angelurlaub

0

Langsam zieht die Nacht herein. Der Blinker ist montiert und wartet darauf, dass er anbeißt.  Als Seeleopard und Räuber der Meere wird er oft bezeichnet. Der Dorsch. Wo lassen sich Dorsche besonders gut fangen? Beim Ostsee-Angeln natürlich.

An der Ostsee: Angeln auf Dorsch und Co

Urlaub an der selbst im Sommer nie wirklich warmen Ostsee zu machen, galt lange als verpöhnt und zu langweilig, wo doch andere Ziele auch schnell erreichbar und weitaus „exotischer“ sind. Und doch verbringen pro Jahr über sechs Millionen Menschen ihren Urlaub am Baltischen Meer. Tendenz weiter steigend.

Auch bei Anglern steht die Ostsee nach wie vor hoch im Kurs, denn an ihrer Küste bieten sich dem passionierten Hobbyfischer zahlreiche Möglichkeiten, seiner Leidenschaft nachzukommen. Wir stellen ein paar ausgewählte Plätze zum Ostsee-Angeln vor.

Auf etwa 700 Kilometer Küstenlänge kommt die Ostee allein in Deutschland.(#01)

Auf etwa 700 Kilometer Küstenlänge kommt die Ostee allein in Deutschland.(#01)

Ostsee-Angeln: Die Angelmethoden

Für verschiedene Fische gibt es unterschiedliche Angelmethoden, denn nicht jeder Fisch ist an den gleichen Orten anzutreffen. Manche finden sich nur im offenen Meer und weit vor der Küste. Andere wieder lieben die starken Strömungen und die aufbrausenden Wellen, die an die Küsten peitschen und jagen dort ihre Beute vor sich her.

So hat der Petrijünger beim Ostsee-Angeln die Qual der Wahl: Beim Hochseeangeln geht es mit einem Kutter hinaus auf die See. Beim Brandungsangeln ist er dagegen flexibler und kann die Spots bequem vom Land aus ansteuern.

Beim Hochseeangeln geht es mit einem Kutter hinaus auf die See. (#02)

Beim Hochseeangeln geht es mit einem Kutter hinaus auf die See. (#02)

Auf diese Fische geht es beim Ostsee-Angeln

Die folgenden Fische stehen beim Ostsee-Angeln im Mittelpunkt. Wir zeigen, wo man sie findet und wann die beste Zeit ist, sie an Bord zu ziehen.

  •  Aal
    Der Aal ist einer der beliebtesten Speisefische und gerade geräuchert, ist er eine Wohltat
    für den Gaumen. Aale werden bis zu 150 cm lang und kommen in den Küstengewässern der Ostsee vor. Die beste Fangzeit ist von August bis November.
  • Dorsch
    Dorsche gelten als hervorragende Speisefische, die an der Ostseeküste beim Brandungsangeln, aber auch beim Hochseeangeln gefischt werden können. Der sogenannte Seeleopard wird ganzjährig bejagt, hat speziell beim Ostsee-Angeln von September bis April Saison.
  • Flunder
    Auch Flundern können ganzjährig gefangen werden, jedoch trifft man sie in der Wintersaison eher beim Hochseeangeln an. Beim Brandungsangeln hat man vor allem auf Sandbänken nach Einbruch der Dämmerung von Mai bis Ende September gute Chancen.
  • Hering
    Von Februar bis Mai lohnt es sich, beim Ostsee-Angeln auf Heringe zu gehen. Rund um Rügen ist die Konzentration des sehr schmackhaften Speisefischs besonders hoch.
  • Lachs
    Auch auf Lachse kann man beim Ostsee-Angeln treffen. Der wohl begehrteste Speisefisch der Welt ist in der Ostsee in der Regel beim Hochseeangeln anzutreffen.
  • Makrele
    Auch die Makrele findet man beim Hochseeangeln in der Baltischen See, allerdings ist sie weniger verbreitet. Ihre Hauptvorkommen sind im Atlantik und in der Nordsee. Saison haben Makrelen von April bis November.
  • Scholle
    Die Scholle ist ein hervorragender Speisefisch und findet sich vor allem im westlichen Teil der Ostsee. Angeln auf Schollen ist in der Nordsee aber verbreiteter, so dass Schollen in der Ostsee oft als Beifang von Dorschen anlanden.
  • Sprotte
    Sprotten kennt man vor allem konserviert, wo sie als Sardinen verkauft werden. Die Sprotten leben in riesigen Schwärmen und sind auch beim Hochseeangeln in der Ostsee anzutreffen. Gezieltes Angeln auf Sprotten ist eher industrieller Natur.
  • Steinbutt
    Der Steinbutt ist wohl das größte Highlight, was man auf den Teller bekommen kann. Zumindest sagen das Fischliebhaber. Gezieltes Angeln ist in der Ostsee schwieriger und so wird er wie die Scholle auch eher als Beifang beim Fischen auf Dorsche an Land gezogen.

Der Steinbutt ist wohl das größte Highlight, was man auf den Teller bekommen kann.(#03)

Der Steinbutt ist wohl das größte Highlight, was man auf den Teller bekommen kann.(#03)

Die besten Plätze zum Ostsee-Angeln

Wo lassen sich Dorsch, Aal, Flunder und Co besonders gut antreffen? Wir zeigen ein paar ausgewählte Plätze an der deutschen Ostseeküste zum Brandungsangeln und wo man zum Hochseeangeln mit einem Kutter in See stechen kann.

Die Brandung der Ostsee: Angeln auf Dorsch und Plattfisch

An diesen zehn Orten (von Ost nach West) lohnt sich das Brandungsangeln ganz besonders:

  • Heiligendamm
    Unweit vom ehemaligen Veranstaltungsort des G8-Gipfels im Jahr 2008 tummeln sich die Dorsche in der Ostsee. Vor allem bei Nordwind sind die Tiere anzutreffen und besonders beißfreudig.
  • Wittenbeck
    Freunde der Plattfische kommen am Strand von Wittenbeck auf ihre Kosten. Besonders empfehlenswert: Jahr für Jahr findet nach Weihnachten das traditionelle Glühweinangeln statt. Mehr Infos auf der Startseite von Schote`s Angelturm.
  • Kühlungsborn
    Am Zeltplatz von Kühlungsborn lässt sich bei guten Bedingungen besonders gut auf Flunder, Scholle und Steinbutt angeln.
  • Meschendorf
    Dank der tiefen Rinne direkt vor der Küste lässt sich mit Glück dem Steinbutt und noch besser der Meerforelle nachstellen.
  • Rerik
    An der Schustertreppe und nahe der Seebrücke ist ein hervorragendes Revier, um auf Plattfische zu gehen. Mit dem Blinker lässt es sich vom Strand aus auch gut auf Dorsch-Fang begeben.
  • Boltenhagen
    An der Steilküste von Boltenhagen ist ein gutes Revier für Meeresforellen.
  • Stabenhuk
    In Stabenhuk auf Fehmarn lassen sich im Osten der Insel Meeresforellen beim Brandungsangeln herausfischen.
  • Marienleuchte
    Auch auf Fehmarn, nur etwas weiter nördlich ist ein ausgezeichnetes Dorschrevier. Erst recht bei sanftem Ostwind stehen die Chancen gut.
  • Westmarkelsdorf
    Direkt am knapp ein Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen dem Leuchtturm am Salzensee und dem Parkplatz kann man an der Küste Fehmarns auf gute Fänge hoffen.
  • Heiligenhafen
    Direkt im Hafen, aber erst wenn der Tagestrubel vorbei ist, lassen sich Aal, Butt und Hering ins Netz holen.
  • Gelting
    Unweit von Flensburg kann man in der Geltinger Bucht wunderbar Brandungsangeln.

An der Schustertreppe und nahe der Seebrücke ist ein hervorragendes Revier, um auf Plattfische zu gehen.(#04)

An der Schustertreppe und nahe der Seebrücke ist ein hervorragendes Revier, um auf Plattfische zu gehen.(#04)

Auf hoher Ostsee: Angeln auf dem offenen Meer

Beim Ostsee-Angeln auf hoher See bedarf es eines Fischkutters. Und das am besten mit einem erfahrenen Kapitän, der weiß, wo sich die Fänge tummeln. Hier gehen Angelfreunde, von Ost nach West, an Bord:

  • Peenemünde
    Insgesamt fünf Fischkutter mit jeweils 15 Plätzen warten in Peenemünde auf auf neue Leichtmatrosen. Die Fahrten hinaus zum Ostsee-Angeln finden ganzjährig statt.
  • Sassnitz
    In Sassnitz auf der Insel Rügen gibt es gleich mehrere Anbieter. Mit der MS Jan Cux (50 Plätze), dem Kutter Möwe (12 Plätze) oder der MS Rügenland (50 Plätze) geht es hinaus zum Hochseeangeln. Leihangeln sind in ausreichender Stückzahl vorhanden.
  • Breege
    Wir bleiben auf Rügen und starten von Breege mit der MS Sissy zum Ostsee-Angeln auf dem offenen Meer.
  • Schaprode
    In Schaprode, ebenfalls auf Rügen, hat die MS Sudewind Platz für bis zu zwölf Hochseeangler.
  • Rostock
    Zufriedene Gesichter beim Hochseeangeln? Die MS Zufriedenheit kann das natürlich nicht versprechen, doch der Kapitän weiß, welche Gewässer er ansteuern muss. Weitere Kutter in Rostock sind die MS Kehrwieder, die FK Moret, die MS Storkow, die MS Barents-See und die MS Seeadler.
  • Rerik
    Nicht nur beim Brandungsangeln, auch beim Hochseeangeln ist Rerik ein guter Ausgangspunkt. Hier legen in der Sommersaison der Kutter Wattwurm und die MS Wenke ab.
  • Wismar
    Je 40 Plätze bieten die MS Peter II und die MS Christa. Zur Startseite des Anbieters: http://www.hochseeangeln-wismar.de
  • Burgstaaken
    Im Südosten der Insel Fehmarn warten die MS Südwind (50 Plätze), die MS Karoline (50 Plätze), die MS Kehrheim (45 Plätze) und die MS Silverland (55 Plätze) auf ambitionierte Hochseeangler.
  • Heiligenhafen
    Bevor man am Abend im Hafen den Aalen nachstellt, kann man tagsüber mit mehreren Kuttern (MS Hais IV, MS Klaus-Peter, MS Monika, MS Ostpreussen I, MS Einigkeit) gen See fahren.
  • Eckernförde
    Kapitän Claus Lutz heißt seine Gäste auf der MS Simone in Eckernförde zum Ostsee-Angeln willkommen und weiß genau, wo die begehrten Fische zu finden sind.

Was benötigt man zum Ostsee-Angeln?

Angeln, Blinker und anderes Material können vor Ort oft ausgeliehen werden, wenn man es nicht selber im Gepäck hat. Noch wichtiger ist aber eine Angelerlaubnis. Vor ein paar Jahren wurden die ansonsten in Deutschland sehr strengen Vorschriften für das Angeln etwas gelockert.

So können Touristen spezielle Fischereischeine erwerben, mit denen sie an der Ostsee, aber auch an den Binnengewässern, ohne eine Prüfung abgelegt haben zu müssen, angeln dürfen.

Der Touristen- beziehungsweise Urlaubs-Fischereischein kostet in Mecklemburg-Vorpommern 24,- € , in Schleswig-Holstein 10,- € und ist jeweils vier Wochen gültig. Zusätzlich wird eine Angelkarte benötigt, die bei den Tourismusinformationen, in Angelläden oder bei Angelfahrten-Anbietern erhältlich ist.

 


Bildnachweis:© Titelbild:Billion – #01:Artur Bogack – #02:Yurii 1111 – #03: Visionsi – #04:Sergey Nivens

Share.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply