WiBoLT 2014: DUV-Ultralauf zum Millenium Quest

0

Mit dem WiBoLT 2014 hat der Marathon-Kalender 2014 des DUV (Deutsche Ultramarathon Vereinigung) eine weitere Laufveranstaltung als Highlight: vom 18.06.2014 bis 22.06.2014 findet die zweite Auflage des WiBoLT Nonstop-Ultra-Laufs statt. Die Laufstrecke auf dem Rheinsteig verläuft zwischen Wiesbaden und Bonn über eine Länge von 320 Kilometern, wobei 11.700 Höhenmeter überwunden werden. Damit ist der WiBoLT, der die drei Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen durchquert, der längste und härteste Nonstop-Trail-Ultralauf von Deutschland.

German Millenium Running Quest: Cup der Cups

Laufveranstaltungen wie der WiBoLT mit 200 km Trail-Länge sind rar: ganze vier Laufveranstaltungen dieser Art gibt es: Junut, Hexenstieg Ultra, WiBoLT und TorTour de Ruhr. Wer alle vier mit Bravour absolviert gewinnt den Cup German Millenium Running Quest oder kurz Millenium Quest. Ultra-Laufveranstaltungen wie der WiBoLT oder der Transeuropalauf haben in den Jahren 2012 und 2013 zunehmend an Popularität gewonnen.

Marathon Deutschland: WiBoLT setzt Maßstäbe

320 Kilometer in 90 Stunden nonstop über den kompletten Rheinsteig mit nur vier Verpflegungspunkten zu laufen und dabei die drei Mittelgebirge Taunus, Westerwald und Siebengebirge zu überwinden, ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. Selbst für trainierte Sportler, die zum Beispiel den 12-Stunden-Lauf in Brühl locker wegstecken, stellt der WiBoLT Ultra-Marathon eine Herausforderung dar, die ein extremes Ausmaß an Selbstdisziplin und Willenskraft erfordert. Ohne Lauf- und Radbegleitung sind die Läufer weitestgehend auf sich allein gestellt. Lediglich zur Unterstützung und Verpflegung sind Betreuer erlaubt. Damit stellt der DUV-Ultralauf WiBoLT ein absoluter Edelstein in der Schatzkammer der Deutsche Ultramarathon Vereinigung DUV dar.

WiBoLT 2014: Laufen für einen guten Zweck

Die meisten Freizeitläufer sind im Allgemeinen froh, wenn sie die 15 oder 20 Kilometer-Marke geknackt haben. Wenn es richtig gut läuft, ist auch mal ein Marathon mit einer Laufstrecke von 42,195 Kilometern drin. Doch es gibt Läufer, denen dies nicht genug ist. Sie suchen das Extreme und laufen eine Strecke, die so lang ist, als würde man einen Marathon 7,5 Mal laufen und anschließend sowohl den Mount Everest als auch die Zugspitze erklimmen. Für diese Extremsportler ist der WiBoLT (Wiesbaden-Bonn-Long-Trail) Nonstop-Ultralauf genau das Richtige.

Interessenten müssen sich frühzeitig für den WiBoLT anmelden, da es sich nicht um eine Massenveranstaltung handelt, wie man es von einem Halb-Marathon oder Marathon in Deutschland kennt. Als der WiBoLT im Jahr 2013 seinen Weg in den Marathon-Kalender fand, nahmen bereits 59 Läuferinnen und Läufer teil, von denen immerhin 30 trotz der harten Bedingungen ins Ziel kamen. Erschwert wurde der Nonstop-Lauf im Jahr 2013 durch die Witterungsbedingungen, da es beinahe durchgehend regnete und das Laufen auf den matschigen Wegen des Rheinsteigs zu einer Tortur wurde.

Wie auch im Vorjahr werden bei dem Nonstop-Lauf Spenden zu Gunsten eines guten Zwecks eingenommen. Im letzten Jahr wurden Kinderhilfswerken Spenden in fünfstelliger Höhe zur Verfügung gestellt.

Laufstrecke: WiBoLT-Nonstop-Trail auf Rheinsteig

Der Rheinsteig entlang der rechten Rheinseite ist bei Wanderfreunden und Naturliebhabern wegen seiner landschaftlichen Reize sehr beliebt. Abwechslungsreiche Wanderwege führen durch die Hügellandschaft von Hessen, Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz mit dem Weinbaugebiet Rheingau. Der Hauptweg des Rheinsteigs wird durch blaue Markierungen ausgewiesen, die auch den Läufern des WiBoLT die Richtung weisen.

Neben der sportlichen Herausforderung, die der Nonstop-Lauf an die Teilnehmer stellt, bietet sich diesen eine Laufstrecke, die durch zahlreiche Sehenswürdigkeiten gekennzeichnet ist. Auch wenn die Läufer kaum Zeit haben werden, diese landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten in Augenschein zu nehmen, so profitieren sie dennoch von traumhaften Trail-Passagen. Ebenso bieten die Veranstalter des WiBoLT-Projektes ihre Verpflegungspunkte an reizvollen Plätzen, so dass die Teilnehmer Gelegenheit haben, in Ruhe neue Kräfte zu sammeln.

Am 18.06.2014 um 18 Uhr fällt der Startschuss für die Läufer am Schloss Biebrich in Wiesbaden. Neben der vorgeschriebenen Pflichtausrüstung, wird vom Veranstalter ein GPS-Tracker gestellt, so dass Angehörige den Nonstop-Marathon durchgehend online mitverfolgen können.

Erschwerend beim WiBoLT sind die Cut-Off Zeiten, durch die die Läufer Wegstrecken binnen eines vorgeschriebenen Zeitraums erreichen müssen. Der erste Verpflegungspunkt befindet sich nach 16,7 Kilometern im Schlangenbad im Taunus, der nach 2,25 bis maximal 3,45 Stunden erreicht werden muss. Diese Teilstrecke war beim WiBoLT 2013 durch den Starkregen besonders schwer zu bewältigen. Bleibt zu hoffen, dass die Extremläufer in diesem Jahr mehr Glück mit dem Wetter haben.

Nach einer kurzen Stärkung geht es weiter zum 2. Etappenziel am Niederwalddenkmal in Rüdesheim, wobei mehr als 38 Kilometer zurückgelegt werden. Obwohl dieser zweite Versorgungspunkt in den Nachtstunden zwischen 1.30 Uhr und 5.45 Uhr erreicht werden muss, lohnt es sich, den Blick über das Tal schweifen zu lassen.

WiBoLT: Versorgungspunkt Lorch: Gasthof Weingut Perabo

Versorgungspunkt Lorch: Weingut Perabo

Die nächste Distanz beträgt rund 20 Kilometer und führt zur Versorgung in Lorch, wo durch die Gaststätte des Weingut Perabo leichte Köstlichkeiten und Getränke zur Stärkung bereit gestellt werden. In Lorch liegen bereits 75 anstrengende Kilometer hinter den Läufern, die aufgrund der Cut-Off Zeit zwischen 4:40 Uhr am Morgen bis zum späten Vormittag das Streckenziel erreichen müssen.
Link zur Google-Maps-Wegekarte zur Gaststätte des Weingut Perabo.

WiBoLT 2014: 1. großer Versorgungspunkt „Loreley“

Weiter geht es bis zur ersten großen Versorgungsstation bei Sankt Goarshausen, an der die Teilnehmer auch die Möglichkeit haben, in einer Jugendherberge zu duschen und zu schlafen. Diese Station liegt an einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands: der Loreley. Doch so beliebt dieses Etappenziel ist, so schwierig ist es auch zu erreichen, denn zwischen dem Start in Wiesbaden bis zur Loreley liegen 105 Kilometer vor den Läufern, denen zwischendurch lediglich eine kurze Pause vergönnt war. Nachdem die Station an der Loreley für eine ausgiebige Pause genutzt wurde, geht es für die Extremläufer weiter zu drei weiteren kleinen Versorgungsstationen, die nur zur Stärkung und dem Auffüllen der Getränke dienen. Diese Etappenziele befinden sich in Oberkestert, Braubach und Vallendar. Vallendar bei Koblenz ermöglicht einen fantastischen Ausblick auf die Burg und bietet 2014 erstmals eine Versorgung für die Teilnehmer. Bis hierhin sind insgesamt 191 Kilometer zu bewältigen und somit liegen weitere 130 Kilometer vor den Läufern.

Ultra-Marathon: Trail-Passage Vallendar bis Bonn

Von Vallendar aus geht es weiter über rund 30 Kilometer bis zur zweiten großen Versorgungsstation in Feldkirchen bei Kilometer 222. Auch hier besteht die Möglichkeit, zu duschen und zu schlafen, was für die Läufer, die fast zwei Tage ununterbrochen auf den Beinen sind, auch bitter nötig ist. Auf eine gesunde Schlafdauer sollten die Teilnehmer achten. Wer die Strecke gesund durchhalten will, wird auch auf perfektes Equipment achten und nur erprobte Produkte wie von Sportathlon, Raidlight, Compressport und anderen Profi-Supportern einsetzen.

Auf den letzten 100 Kilometern, die bis zum Ziel in Bonn vor den Sportlern liegen, befinden sich im Abstand von rund 20 Kilometern noch einmal drei kleine Versorgungspunkte in Arienheller (Rheinbrohl), Linz und Rhöndorf bei Bad Honnef. Dieser Teil der Laufstrecke des WiBoLT durch den Westerwald und das Siebengebirge ist wegen seiner kräftigen Anstiege sehr gefürchtet und erfordert ein großes Maß an Durchhaltevermögen, besonders wenn man bedenkt, welch lange Strecken bereits hinter den Läufern liegen. Teilnehmer des WiBoLT 2014 haben jetzt nur noch den letzten großen Versorgungspunkt im Auge, das Ziel in Bonn, wo auch der letzte Versorgungspunkt endlich für eine ausgiebige Stärkung bereit gestellt wird.

Millenium-Quest des WiBoLT

Für die ehrgeizigen Ultra-Marathon-Läufer bedeutet der WiBoLT 2014 durch das Millenium-Quest eine besondere Herausforderung. Diese Auszeichnung erhalten Läufer, die bereits mehrmals die 200 Kilometer-Marke geknackt haben. Wer am Millenium-Quest teilnehmen möchte, muss bereits die Nonstopläufe „Junut“ (Oberpfalz/Niederbayern), „Hexenstieg“ (Harz), „TorTour de Ruhr“ (Sauerland), bewältigt haben.

Ultra-Marathon: vorsicht bei Haglund-Ferse & Co.

Immer wieder kommt es bei Ausübung des Marathonsports zu Extrembelastungen des Körpers. Das kann zu Erkrankungen zum Beispiel der Achillesferse führen, wenn diese nicht schon zum Beispiel durch eine Erkrankung wie die Haglund-Ferse geschwächt ist. Der Name des schwedischen Orthopäde Patrik Sims Emil Haglund steht für eine spornartige Ausziehung am Fersenbein, eine angeborene Normvariante, welche an der Achillessehne gerade bei langen Trails wie dem WiBoLT zu immer stärkeren Schmerzen führt. Behandlung und Therapie sind langwierig und schmerzhaft. Wer schon beim Joggen Schmerzen im Schienbein oder beim Laufen hat, sollte hier nicht starten und den WiBoLT von seinem Marathon Terminkalender streichen. Zur Anmeldung darf ein Läufer nur in gesundem Zustand kommen.


Über Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern

Ich bin Klaus Müller-Stern, 25 Jahre jung. Mein Studium des Maschinenbaus macht mir Spaß. In meiner Freizeit reise ich gerne. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung fürs Reisen freien Lauf.

Leave A Reply