Wandern in den Ammergauer Alpen – Rundtour für die Seele

0

In den Ammergauer Alpen werden Kultur und Natur miteinander vereint. Hier kann man die Seele baumeln lassen und etwas für den Körper tun. Auf der Rundwanderung kommt jeder auf seine Kosten.

Die Ammergauer Alpen – Informationen und Hinweise

Die Ammergauer Alpen sind auch als Ammergebirge bekannt und ziehen sich durch die Bereiche Schwaben, Oberbayern sowie den Bezirk Reutte in Tirol. Die Ammer, ein Fluss, der in der Mitte entspringt, zieht sich durch die Bergwelt. Mit 2340 Metern ist der Daniel der höchste Gipfel in den Ammergauer Alpen. Zwar gilt die Landschaft dieser Alpen eher als übersichtlich, dennoch bieten sich auf den Wanderwegen zahlreiche Ziele, sowohl natürlicher als auch kultureller Natur. Besonders bekannt sind dabei Neuschwanstein sowie Linderhof und das berühmte Kloster Ettal.

Die Pflanzenwelt in den Ammergauer Alpen gilt als besonders vielseitig und abwechslungsreich. Hier können Naturliebhaber zahlreiche seltene Pflanzen entdecken, die von der Dynamik der Griese in dem Gebiet profitieren. Besonders bekannt sind die Eisglöckchen, die hier wachsen. Der Heiterwanger See und auch der Plansee gehören zu den schönsten Seen, die Tirol zu bieten hat. Die fast komplett unbebauten Ufer haben dafür gesorgt, dass die fjordartigen Seen ihre natürliche Schönheit behalten haben.

Video:Casette2015 – Ammergauer Alpen Wanderweg

Der Rundweg für die Wanderung in den Ammergauer Alpen

Besonders schön ist es, die Ammergauer Alpen auf einem Rundweg erkunden zu können. Hier gibt es eine ausführliche Tour, die mit Entspannung angegangen werden kann und viele Highlights zu bieten hat. Die einzelnen Schritte der Tour in der Zusammenfassung sind ein guter Wegbegleiter:

  1. Das Kloster Ettal als Start- und Endpunkt
    Wer den Rundweg starten möchte, der sollte sich ein wenig Zeit einplanen und noch den Besuch im Kloster Ettal mitnehmen. Die Benediktinerabtei liegt in Ettal und wurde im Jahr 1330 durch Kaiser Ludwig der Bayer gegründet. Heute kann das Kloster besucht werden. Oft finden hier auch Feste statt. Nun geht es in Richtung Schaukäserei, die ebenfalls einen Abstecher wert ist. Von hier aus verläuft erst einmal eine geteerte Straße, die für einen entspannten Anfang sorgt.
  2. Der Ammergauer Höhenweg
    Wer der geteerten Straße folgt, der erreicht bald die Kneippanlage, wo es dann nach links geht. Hier beginnt der Ammergauer Höhenweg. Wanderer folgen diesem nun gut 3,5 km und erreichen dann Oberammergau. Weiter geht es über die Ammerbrücke bis hin zur Ettaler Mühle. Wer gerne mit mehreren Pausen wandern möchte, der kann in der Mühle einkehren.
  3. Der Rückweg zum Kloster
    Nach der Pause an der Mühle führt der Rundweg weiter. In einer entspannten Geschwindigkeit ist es nun noch eine halbe Stunde bis zum Kloster.
Wie kurz beschrieben, ist das Kloster Ettal als Ausgangspunkt auf jeden Fall eine optimale Wahl. Der große Deckenfresko im Kloster allein lohnt schon den Besuch. Aber auch sonst ist ein Spaziergang über das Gelände und durch die Gebäude beeindruckend. (#01)

Wie kurz beschrieben, ist das Kloster Ettal als Ausgangspunkt auf jeden Fall eine optimale Wahl. Der große Deckenfresko im Kloster allein lohnt schon den Besuch. Aber auch sonst ist ein Spaziergang über das Gelände und durch die Gebäude beeindruckend. (#01)

Die Highlights der Rundwanderung durch die Ammergauer Alpen

Auf dieser Rundwanderung finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, bei denen es sich lohnt, einen Halt zu machen. Die Wanderung selbst kann auch von unerfahrenen Wanderern in Angriff genommen werden. Es reicht aus, feste Schuhe zu tragen. Auch Stöcke sind eine große Hilfe. Insgesamt hat die Wanderung eine Länge von 12 km. Bei einer normalen Geschwindigkeit nimmt sie rund 3 Stunden Zeit in Anspruch. Da gibt es noch genug Möglichkeiten, um die Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Zu diesen gehören:

  1. Das Kloster Ettal
    Wie kurz beschrieben, ist das Kloster Ettal als Ausgangspunkt auf jeden Fall eine optimale Wahl. Der große Deckenfresko im Kloster allein lohnt schon den Besuch. Aber auch sonst ist ein Spaziergang über das Gelände und durch die Gebäude beeindruckend.
  2. Die Schaukäserei
    Wie entsteht eigentlich Käse? Nicht nur mit Kindern ist ein Besuch in der Schaukäserei toll. Die großen Fensterscheiben geben Wanderern die Möglichkeit, einen Blick in die Produktion zu werfen und zu sehen, was genau eigentlich in einer Käserei passiert. Natürlich werden auch die Produkte angeboten. Die erste Pause ist also schon an der Käserei möglich. Im Stüberl und auf der Terrasse kann eine herzhafte Mahlzeit genossen werden. Es bietet sich auch an, die Käserei erst auf dem Rückweg zu besuchen und die Wanderung hier ausklingen zu lassen.
  3. Der Höhenweg Oberammergau
    Der Höhenweg Oberammergau ist nicht einfach nur ein Wanderweg, sondern ein Meditationsweg. Er führt durch einen grünen Mischwald, der geprägt ist von Ruhe und Vogelgesang. Immer wieder finden sich am Wegesrand die Ruhebänke, wo man Platz nehmen und den Wald auf sich wirken lassen kann. Die zahlreichen Holzfiguren bieten sich für tolle Fotoerinnerungen an.
  4. Oberammergau
    Der Höhenweg selbst führt entlang von Oberammergau. Der Ort ist bekannt für seine Lüftlmalereien, die besichtigt werden können. Interessant ist ein Besuch am Festspielhaus. Hier werden die Oberammergauer Passionsfestspiele ausgeführt. Um Oberammergau zu besuchen, ist ein kleiner Abstecher notwendig. Dieser nimmt aber nur rund 10 Minuten Zeit in Anspruch.
  5. Die Ammer und ihre Zuflüsse
    Auf dem Rückweg zum Kloster führt der Weg an der Ammer entlang. Wird die Ammer als Begleiter verlassen, zeigen sich immer wieder ihre Zuflüsse. Wer hier seine Füße kühlen möchte, der wird immer einen Platz finden. Aber auch auf diesem Wegstück gibt es zahlreiche Bänke für eine Pause.
  6. Die Ettaler Mühle
    Auf dem Weg liegt die Ettaler Mühle. Die Wassermühle wurde im Jahr 1701 erbaut und ist heute denkmalgeschützt. Das große Mühlrad reicht bis in das Wasser hinein und hier gibt es auch die Möglichkeit, in den kleinen Biergarten neben der Mühle einzukehren. Besonders berühmt ist der Hopfenblütentee.

Wer sich nicht nur für Rundwanderungen, sondern auch für Rundreisen interessiert, der kann bei  https://www.thobareisen.de/deutschland-reisen/ schauen.

Video:Wanderung auf Laber 2013

Weitere Touren in den Ammergauer Alpen

Die Rundwanderung ist gerade für Einsteiger eine tolle Möglichkeit, die Ammergauer Alpen zu erkundigen. Es gibt aber auch noch einige andere Touren, die ebenfalls empfehlenswert sind. Dazu gehören:

  • Die Bergtour zum Ettaler Manndl: Die Tour selbst führt auf das Ettaler Manndl auf eine Höhe von 1.633 m. Sie hat eine Länge von rund 14 km und nimmt etwa 5,3 Stunden in Anspruch. Hier sollte man sich mit dem Klettern auskennen.
  • Die Bergtour zum Geierkopfmassiv: Auch diese Bergtour ist eher für erfahrene Wanderer geeignet. Mit einer Länge von rund 14,5 km und einer angesetzten Zeit von 7,35 Stunden nimmt sie einen ganzen Tag in Anspruch.
  • Die Tour zur Großen Klammspitze: Die Tour zur Großen Klammspitze ist eine Bergtour mit einem hohen Anspruch an die Wanderer. Der Beginn beim Schloss Linderhof ist schon ein schöner Start der 18 km langen Tour. Hier sollten knapp 8 Stunden eingeplant werden.
  • Die Tour zur Scheinbergspitz: Wer gerne eine etwas kürzere Tour mit einer soliden Herausforderung machen möchte, der kann den Scheinbergspitz in Angriff nehmen. Mit rund 8 km und einer Zeit von rund 4,5 Stunden ist es eine mittlere Tour.
  • Fernwanderung vom Kloster Rottenbuch zum Kloster Ettal: Eine besonders lange Wanderung führt vom Kloster Rottenbuch über die Via Romea zum Kloster Ettal durch die Ammergauer Alpen. Immerhin rund 30 km nimmt dieses Teilstück der Via Romea ein.

Video:Alpenüberquerung Bodensee-Königssee Radweg Alpe Adria Radweg Teil1

Eine weitere Möglichkeit ist es, nicht zu Fuß, sondern mit dem Rad zu starten. In den Ammergauer Alpen gibt es mehrere Fernradwege, die durch diesen Bereich führen. Teile dieser Wege können ganz einfach in Angriff genommen werden.

  • Der Fernradweg Ammer Amper: Mit Beginn bei der Ammerquelle in der Nähe von Oberammergau bis hin nach Moosburg an der Isar ist der Weg rund 200 km lang. Etwa 15 Stunden Fahrt sollten eingeplant werden.
  • Der Fernradweg zwischen Bodensee und Königssee: Über 400 km lang ist der Weg, der vom Bodensee über die Ammergauer Alpen bis hin zum Königssee führt. 30 Stunden reine Fahrzeit werden hier angesetzt.

Bldnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Richard Bradford  -#01: Michael Taler

Share.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply