Autofrei am Sonntag: Tal Total II am 29.06.2014

0

Autofrei: Sonntag, den 29.06.2014 findet der große Fahrradtag Tal toTal II statt. Radfahrer und Inlineskater können an diesem Erlebnistag zwischen Koblenz und Bingen einen autofreien Tag im Rheintal genießen und das UNESCO Weltkulturerbe Mittelrheintal von seiner schönsten Seite am Rhein kennenlernen.

Für die Mittelrhein-Veranstaltung wird die Bundesstraße 9 (B9) auf der linken Rheinseite zwischen Bingen und Koblenz sowie die Bundesstraße 42 (B42) auf der rechten Rheinseite zwischen Rüdesheim und Lahnstein für den Kraftverkehr gesperrt. Im Jahr 1992 fand Tal toTal erstmalig statt. Bei den darauf folgenden Mittelrhein-Veranstaltungen, die zwischen Bingen und Koblenz immer am letzten Wochenende im Juni stattfanden, nahmen jedes Jahr bis zu 150.000 Besucher teil, welche die Strecke mit dem Fahrrad oder auf Inlinern erkundeten.

Tal toTal II 2014: Neuauflage des Fahrrad-Erlebnistags

In diesem Jahr erhält Tal toTal erstmalig eine Neuauflage, wobei durch das Facelifting weitere attraktive Tourismusdestinationen mit in den Erlebnistag einbezogen werden sollen. Somit ist ab 2014 neu, dass die Streckenführung neben dem oberen Mittelrheintal auch den nördlichen romantischen Rhein linksrheinisch zwischen Koblenz und Remagen und rechtsrheinisch der Ort Unkel mit in die Mittelrhein-Veranstaltung mit eingebunden wird.

Auto-frei von Koblenz nach Bingen

Die Veranstalter „Romantischer Rhein Tourismus GmbH“ hoffen, dass durch die Neuauflage noch mehr Radfahrer und Inlineskater an dem Fahrradtag teilnehmen. Durch diese Erweiterung können sich Teilnehmer nun über eine insgesamt 116 Kilometer lange Strecke auf den vorhandenen Fahrradwegen sowie der autofreien Straße freuen. Ebenso wird der neue Name des Fahrrad-Erlebnistags fortan „Tal toTal II“ sein.

Nachdem das Konzept des Fahrradtags im letzten Jahr gefährdet war und aus Kostengründen auf die B9- und B42-Sperrung für den Kraftverkehr verzichten wollte, kam es zu massivem Widerstand in der Bevölkerung. Aufgrund der Bürgerproteste reagierte der Veranstalter mit dem Beschluss, dass auch der Tal toTal II 2014 nicht durch den Autoverkehr gestört werden soll.

Allerdings wird die autofreie Zeit am Sonntag in diesem Jahr etwas verkürzt und die Bundesstraße 9 und die Bundesstraße 42 sind nur noch zwischen 10:00 und 18:00 Uhr gesperrt und nicht wie in den Vorjahren zwischen 9:00 und 19:00 Uhr. Dennoch bietet diese Zeit eine hervorragende Möglichkeit, den romantischen Rhein mit seinen idyllischen Ortschaften sowie die Aussicht auf die Weinberge zu genießen.

Auch das Rahmenprogramm von Tal toTal II 2014 kann sich sehen lassen. An zahlreichen Standpunkten bieten Verkaufsstände leckere, regionale und internationale Spezialitäten an. Und natürlich stellt auch das ein oder andere Glas erlesenem Weins aus dem Rheinland eine Versuchung dar, der kaum einer widerstehen kann.

Tal toTal II 2014: Rhein-Hopping mit der Fähre

Um den Besuchern von Tal toTal II 2014 eine stress- und autofreie An- und Abreise zu ermöglichen, werden zwischen Wiesbaden und Koblenz Sonderzüge eingesetzt. Auch bei der Wahl des Streckenabschnittes am rechten oder linken Rheinufer müssen sich die Radfahrer nicht im Vorfeld festlegen, denn auch hier können Teilnehmer ihre Strecke flexibel gestalten. Selbst wer seine Tour an den Wanderwegen am Rhein auf der anderen Seite des Rheins fortsetzen möchte, profitiert von den Fähren, die das bequeme und kostenlose Rhein-Hopping ermöglichen.
Fähranlegestellen finden sich in folgenden Ortschaften:

  • Rüdesheim/Bingen
  • Lorch/Niederheimbach, mit der Weinwirtschaft Weingut Laquai
  • Kaub/Engelsburg
  • Sankt Goarshausen/Sankt Goar
  • Filsen/Boppard

Tal toTal II 2014: Sehenswürdigkeiten auf der linken Rheinseite

Linksrheinisch führt Tal toTal II vorbei an beschaulichen Ortschaften mit vielen Burgen und Burgruinen. Am südlichen Ende beginnt die Wegstrecke in Bingen und führt vorbei am alten, im neugotischen Stil restaurierten, WartturmMäuseturm“ in Richtung Rheinböllen. Fährt man weiter in nördlicher Richtung folgen die beschaulichen Ortschaften Trechtingshausen, Rheindiebach und Bacharach. Letztgenannte Orte bieten eine wunderschöne Aussicht auf die kulturellen Sehenswürdigkeiten Burg Fürstenberg, Burg Stahleck und die Burgruine Burg Stahlberg.

Etwas weiter nördlich liegt Oberwesel, das eine fantastische Aussicht auf die Weinbauorte der Umgebung bietet. Wenige Kilometer nördlich befindet sich St. Goar, wo auch die Fähre ans rechte Rheinufer übersetzt. Von hier aus kann man den Blick auf die berühmte sagenumworbene Loreley genießen. Etwas oberhalb von Sankt Goar thront die imposante Ruine der Burg Rheinfels aus dem 13. Jahrhundert. Die folgenden Ortschaften Hirzenach, Bad Salzig und Boppard bestechen mit ihren terrassenförmig angelegten Weinfeldern, wo es sich lohnt, in einer der Gaststätten einzukehren. In Boppard besteht wieder die Möglichkeit, in rechtsrheinische Filsen überzusetzen. Wer die linksrheinische Seite beibehält, kommt nach Spay und Brey, in dem das Aquädukt aus der Römerzeit zu besichtigen ist, das von der UNESCO als Welterbestätte zum Teil des UNESCO Welterbes im Rheintal erklärt wurde. Weiter über Rhens und Stolzenfels sind es bis nach Koblenz nur noch wenige Kilometer. Koblenz als nördlichster Standpunkt der Tal toTal II Strecke am linken Rheinufer kann mit unzähligen kulturellen Sehenswürdigkeiten aufwarten, wie beispielsweise dem Kurfürstlichen Schloss aus dem 18. Jahrhundert, die Alte Burg aus dem 13. Jahrhundert oder das am Rhein gelegene Schloss Stolzenfels.

Insgesamt bietet das linke Rheinufer des Rheintals entlang der Bundesstraße 9 zwischen Bingen und Koblenz eine Vielzahl von Aussichtspunkten, die für unvergessliche Erinnerungen sorgen. Und wer zwischendurch am rechten Rheinufer etwas Interessantes entdeckt hat, kann am autofreien Sonntag an den erwähnten Fähranlegestellen übersetzen oder am Rhein wandern.

Tal toTal II 2014: Auch rechtsrheinisch ein Genuss

Der südlichste Punkt der Tal toTal II 2014 Route ist die bekannte Weinstadt Rüdesheim mit seiner beschaulichen Altstadt. Die Stadt wird von Weinhängen umgeben, wo sich auch die Burg Ehrenfels über dem Rhein erhebt. Von hier aus lohnt es sich, mit dem Fahrrad Richtung Norden in das verträumte Assmannshausen mit seinen Fachwerkhäusern und den umgebenden Weinlagen zu radeln. Weiter geht es über Lorch und Lorchhausen, nahe den Wanderwegen im Mittelrheintal, wo wiederum die Möglichkeit besteht, mit der Fähre zum linken Rheinufer zu gelangen. Etwas nördlich gelegen liegt die Stadt Kaub mit der bekanntesten Sehenswürdigkeit Burg Pfalzgrafenstein aus dem 14. Jahrhundert, die auf einer kleinen Insel mitten im Rhein liegt. Bis zur legendären Loreley, dem 132 Meter hohen, steil aufragenden Schieferfelsen mit der Loreley-Statue auf dem Plateau, ist es nur noch ein Katzensprung. Der Blick vom Aussichtspunkt der Loreley bietet einen traumhaften Blick über die Rheinschleifen im Rheintal sowie die Burg Katz aus dem 14. Jahrhundert.

Vorbei an kleinen Ortschaften wie Sankt Goarshausen, Ehrenthal und Kestert. Letztgenannter Ort ist aufgrund seiner Fachwerkhäuser ein Besuchermagnet. Auch die kleinen Orte bieten in verschiedenen Gaststätten leckere Spezialitäten und natürlich regionalen Wein aus den umliegenden Weinbauregionen an.

Weiter geht es mit dem Fahrrad über Kamp-Bornhofen, Osterspai, Brauchbach, vorbei an Lahnstein mit der imposanten Burg Lahneck, die auf einem hohen Felsen emporragt. Lahnstein als nördlichste Station beim Fahrradtag Tal toTal II 2014 – und am Ende des UNESCO Weltkulturerbe im Rheintal gelegen – eignet sich hervorragend, um sich dort in den Gaststätten zu stärken und die Heimreise anzutreten.


Bildnachweis: © Fotolia – autofocus67/53439847

Über Klaus Müller-Stern

Ich bin Klaus Müller-Stern, 25 Jahre jung. Mein Studium des Maschinenbaus macht mir Spaß. In meiner Freizeit reise ich gerne. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung fürs Reisen freien Lauf.

Leave A Reply