Suche Urlaubs-Bus für die ganze Familie: Planung ist der halbe Urlaub

0

Der Urlaub mit der ganzen Familie will gut geplant sein. Doch vor aller Planung stellt sich die Frage: Wohin soll die Reise bloß gehen? Gerade mit Kindern, die bereits nach wenigen Kilometern die berühmte Frage „Sind wir bald da?“ oder wahlweise auch „Wie weit ist es denn noch?“ stellen, steht Deutschland als Reiseziel ganz oben auf der Wunschliste der Eltern. Daran hat sich auch in den vergangenen Jahren nicht viel geändert – eher im Gegenteil: Das Ausland verliert scheinbar ein wenig an Attraktivität.

Beliebte Reiseziele in Deutschland

Nord- und Ostsee liegen nach wie vor schwer im Trend. Klar, mit Kindern ist ein Urlaub am Wasser die einfachste Lösung. Wer die Kleinen am Strand „parken“ kann, hat sogar die Möglichkeit, ein Buch zu lesen – ein Hobby, welches im Alltag mit Kindern in der Regel untergeht. Die Kleinen können recht ausdauernd mit Sand und Pampe spielen, suchen mit Begeisterung Muscheln oder schöne Steine. Außerdem sind die Strände an Nord- und Ostsee selbst in der Hauptreisezeit deutlich weniger überfüllt als viele Strandabschnitte im Ausland, an denen mehr Urlauber zu sein scheinen als Sandkörner. wer mal nachschauen will, die Tourismuszentrale auf Rügen oder Tourismusverband Nordsee e.V. wäre eine der Anlaufstellen.

Bei Familien immer beliebt: Nordsee + Ostsee. Die Kinder können am Strand toben und im Wasser zu spielen, macht den Knirpsen sowieso Spaß. (#2)

Bei Familien immer beliebt: Nordsee + Ostsee. Die Kinder können am Strand toben und im Wasser zu spielen, macht den Knirpsen sowieso Spaß. (#2)

Deutschland hat zudem den Bayerischen Wald, den Harz oder das Erzgebirge zu bieten, wenn ein Wander- oder Aktivurlaub gewünscht wird. Die Alpen sind selbst aus Norddeutschland in vertretbarer Zeit erreichbar und haben ebenfalls viel für die Freizeitgestaltung mit Kindern zu bieten.

Die verschiedenen Ferienparks in Deutschland sind ebenso ein tolles Reiseziel. CenterParcs, Van-der-Valk-Resort, Familotel und viele andere Anbieter haben sich Gedanken darüber gemacht, wie Kinder draußen und drinnen beschäftigt werden können. Gleichzeitig gibt es hier verschiedene Angebote für die Eltern, die die Kinder in eine Tagesbetreuung geben und selbst einmal entspannen wollen. Die Ferienparks bieten die Möglichkeit, den kompletten Urlaub hier zu verbringen – egal, bei welchem Wetter und gleichgültig, wie alt die Kinder sind.

Die Hamburger Speicherstadt rechtfertigt jeden City-Trip. Allerdings: kleinere Kinder sind da nur schwer zu motivieren. Außer... es geht ins MiWuLa, das Miniaturbahn Wunderland. (#1)

Die Hamburger Speicherstadt rechtfertigt jeden City-Trip. Allerdings: kleinere Kinder sind da nur schwer zu motivieren. Außer… es geht ins MiWuLa, das Miniaturbahn Wunderland. (#1)

Auch Städtereisen kommen infrage, sind aber eher etwas für Familien mit älteren Kindern. Berlin, München, Hamburg, Köln, Stuttgart, Hannover, Dresden – diese und viele weitere Städte locken mit tollen Museen, mit interessanten Sehenswürdigkeiten und attraktiven Freizeitangeboten. Je nach gewünschtem Komfort können Familien in einer Ferienwohnung oder Pension wohnen, sie können aber auch in einem Fünf-Sterne-Hotel untergebracht sein. Allerdings schränkt die Größe der Familie nicht selten die Übernachtungsmöglichkeiten ein. Viele Angebote sind nur auf ein bis zwei Kinder ausgelegt.

Infografik: Familien reisen im Sommer vor allem gerne - nach Deutschland! Deutschland ist beliebt wie nie zuvor und es ist auch mega-kinderfreundlich. Quelle: statista. (c) schwarzer.de

Infografik: Familien reisen im Sommer vor allem gerne – nach Deutschland! Deutschland ist beliebt wie nie zuvor und es ist auch mega-kinderfreundlich. Quelle: statista. (c) schwarzer.de

Mobilität im Urlaub

Wenn das Reiseziel feststeht, muss die Unterkunft gebucht werden. Leider nennen sich viele Anbieter „familienfreundlich“ und sind es genau genommen doch nicht. Für Eltern mit einem Kind oder maximal mit drei Kindern sind immer wieder Rabattangebote erhältlich. Doch wer mit vier oder mehr Kindern reisen möchte? Entweder, einige Hotels oder Pensionen bieten für so große Familien gar keine Unterkünfte an oder die Preise sind jenseits von dem, was sich die Familie als absolutes Limit gesetzt hat. In eher ländlichen Gebieten ist es leichter, etwas Passendes zu finden: So bietet zum Beispiel der Spreewald oder der Bayerische Wald viele Ferienwohnungen und –häuser an, die groß genug für Großfamilien sind und dennoch den gewünschten Komfort bieten.

Nun stellt sich allerdings die Frage nach der Mobilität. Das alltägliche Familienauto passt vielleicht für normale Fahrten. Wenn dann aber noch Gepäck und eventuell sogar Verpflegung hinzukommt, wird aus der eigentlich großen Familienkutsche nicht selten ein Mini-Auto. Der Fußraum wird vollgestopft und auch die Dachbox ist bis zum Rand gefüllt. Und nun? Vielleicht kann das Gepäck vorausgeschickt und vor Ort in Empfang genommen werden, eine gute Lösung ist das aber meist nicht. Ein Bus (VW, Ford, Mercedes) ist für Familien ab drei Kindern eine clevere Möglichkeit, Eltern, Kinder, Gepäck, Verpflegung und all die Kleinigkeiten, die nicht zu Hause bleiben dürfen und für das Kindesglück verantwortlich sind, unterzubringen. Wichtig ist, sich vorab über Parkmöglichkeiten im Urlaub zu informieren, denn nicht zu jeder Ferienwohnung gibt es auch einen passenden Parkplatz. Der Wunsch, im Urlaub mobil zu sein, ist verständlich – allerdings bedeutet das, das Auto in erreichbarer Nähe parken zu können.

Ein Bus muss her

Wenn eine Familie im Alltag mit einem normalen Van auskommt und mit diesem Fahrzeug auch die Einkäufe erledigen kann, scheint die Anschaffung eines Busses nur für die Ferien absurd. Viele Familien kommen bei dieser Überlegung zwar zu dem Schluss, dass ein Kauf auch durchaus im Alltag vorteilhaft wäre: Wenn zum Beispiel Oma und Opa mit diesem Fahrzeug mitgenommen werden können, wenn die Einkäufe gleich für zwei Wochen zu erledigen sind (für Familien, die auf dem Land wohnen, ein unwesentlicher Aspekt!) oder wenn die Kinder größer sind und immer wieder Schulfreunde mitfahren sollen, ist der Tausch Van gegen Bus ratsam. Vielleicht ist das finanzielle Polster auch groß genug, damit der Bus für Familienfahrten zur Verfügung stehen kann und der Van oder ein kleineres Auto das Alltagsfahrzeug wird.

Ansonsten kann es auch ausreichend sein, für die Dauer des Urlaubs einen Bus zu mieten. Zumindest dann, wenn nur einmal im Jahr verreist wird, ist das eine sinnvolle Alternative. Zu leihen sind Busse bei vielen verschiedenen Anbietern. Um Geld zu sparen, kann der Bus auch nur für die Fahrt verwendet werden – im Urlaubsort geht er an die Verleihfirma zurück und muss dann wieder für die Rückreise gebucht werden. Das setzt aber eine anderweitig gegebene Mobilität am Reiseziel voraus.

Woher nehmen und nicht stehlen?

Wer sich für den Kauf eines neuen Busses oder Campers entschieden hat, kann natürlich einfach zum Autohaus seiner Wahl gehen und sich dort die Modelle ansehen bzw. Probefahrten unternehmen. Auch die diversen Verkaufsportale im Internet sind eine gute Wahl, hier sei zum Beispiel auf Mobile.de hingewiesen. Neue und gebrauchte Fahrzeuge aller Marken, Leistungsstärken und Preiskategorien stehen dort in großer Auswahl zur Verfügung. Dabei sind die Verkäufer nicht immer Privatpersonen, auch reguläre Händler oder Autohäuser inserieren hier. Oft lässt sich ein Schnäppchen im Vergleich zum Kauf im Autohaus um die Ecke machen.

Auch wenn ältere Fahrzeuge auf den ersten Blick preislich attraktiver scheinen: Besser ist es, auf neuere Modelle zu setzen, diese sind steuerlich gesehen meist günstiger und bieten einen deutlich höheren Komfort. Ein Punkt, der bei Reisen mit Kindern nicht zu vernachlässigen ist! Schließlich wollen doch alle so entspannt wie möglich am Urlaubsort ankommen und da heißt es, die kleinen Reisegäste (mit einem Stresspotenzial wie ein ganzer Kindergarten!) so komfortabel wie möglich zu kutschieren.

Wir verreisen und nehmen mit …

Was tun, wenn der Wettergott mal kein Einsehen hat? Nehmen Sie Gesellschaftsspiele mit - da können alle zusammen spielen. Aber nehmen Sie auch etwas mit, mit dem sich das Kind mal alleine und selbst beschäftigen kann. (#3)

Was tun, wenn der Wettergott mal kein Einsehen hat? Nehmen Sie Gesellschaftsspiele mit – da können alle zusammen spielen. Aber nehmen Sie auch etwas mit, mit dem sich das Kind mal alleine und selbst beschäftigen kann. (#3)

Die Liste der Dinge, die unbedingt mit auf die große Fahrt müssen, ist schier unendlich. Manchmal sieht es fast so aus, als wäre es einfacher, einen kompletten Umzug zu organisieren. Kleidung für alle Wetterlagen muss mit – natürlich zum Wechseln, falls etwas nass werden sollte -, Bücher, Spielzeug, Verpflegung für unterwegs und den ersten Tag am Urlaubsort. Der Punkt der Verpflegung ist bei selbst organisierten Reisen mit eigener Versorgung vor Ort sehr wichtig, denn der Appetit ist im Urlaub immer größer als daheim und fokussiert auf die Dinge, die es am Reiseziel gerade nicht gibt. Eltern müssen daher vorausschauend packen. Der Wetterbericht für den Zielort gibt eine ungefähre Richtung für die Kleidung vor, Indoor-Spielangebote wollen kleidungstechnisch ebenfalls bedacht werden. Bettzeug und Handtücher müssen in der Regel nicht mehr mitgebracht werden. Dafür Waschzeug, eine kleine Notapotheke, Verbandsmaterial und natürlich das Lieblingskuscheltier. Nichts darf fehlen, wenn Heimweh und Geschimpfe der Kleinen möglichst vermieden werden sollen.

Besondere Impfungen sind für Reisen innerhalb Deutschlands nicht vorgeschrieben, die übliche Tetanusimpfung sollte aber bei allen Reisenden vorhanden sein. Schnell ist ein Unfall beim Klettern, Biken oder Wandern passiert und dann stellt sich zumindest die Frage nach dem Impfschutz nicht mehr. Krankenversicherungskarte, Buchungsbestätigungen, Navigationssystem (wenn nicht im Auto integriert) und Personalausweise nicht vergessen! Natürlich darf auch das Geld nicht fehlen, die Kontokarte ist nicht immer nutzbar.

Nicht vergessen: Auch zu Hause muss alles geregelt sein:

  • Haustiere wollen gut untergebracht werden,
  • die Blumen möchten gegossen und
  • der Briefkasten will geleert werden.

Idealerweise wird eine Checkliste aufgestellt mit all den Dingen, die keinesfalls vergessen werden dürfen. Diese Liste wird einige Wochen vor dem Urlaub angefertigt und nach und nach ergänzt bzw. angepasst.
Gute Reise!


Bildnachweis: © unsplash.com – Titelbild Caroline Gutman, #1 Nick Scheerbart, #2 David Marcu, #3 Milada Vigerova

Infografiken:
Sommerurlaub mit der Familie: Infografik: schwarzer.de, Foto: unsplash.com – Danielle MacInnes

Über Klaus Müller-Stern

Ich bin Klaus Müller-Stern, 25 Jahre jung. Mein Studium des Maschinenbaus macht mir Spaß. In meiner Freizeit reise ich gerne. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung fürs Reisen freien Lauf.

Leave A Reply